Elterntaxis an Schulen: SPD in Buer teilt Sorgen der Anwohner und begrüßt Verkehrskontrollen

Kommunalpolitik

Isabell Lowitzki

Der SPD-Ortsverein Buer-Mitte I teilt die Sorgen der Anwohnenden, die regelmäßig vom Verkehrschaos zum Schulbeginn und Schulschluss betroffen sind, und appelliert an die Vernunft der Eltern.

Isabell Lowitzki, SPD-Kandidatin für den Rat der Stadt, erklärt dazu: „Auch meine Tochter geht seit fünf Jahren zur Schule. Ich kann als Mutter den Wunsch aller Eltern sehr gut nachvollziehen, dass ihre Kinder sicher zur Schule und nach Hause kommen. Dafür müssen Kinder ab einem gewissen Alter jedoch schrittweise lernen, sich selbstständig im Straßenverkehr zu bewegen. Deshalb möchte ich als eines meiner zentralen Anliegen das Thema – sichere Schulwege in Buer – mit in den Rat der Stadt nehmen. Nicht nur aus ökologischer Sicht, sondern zum Schutz aller Schulkinder und der Anwohner dürfen Schulen und Rettungswege nicht durch Autos blockiert werden. Letztlich reproduzieren die sogenannten Elterntaxis nur Verlierer.“

Daniel Schliefke, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Buer-Mitte I ergänzt: „Jede und jeder kennt die chaotische Verkehrssituation rund um unsere Schulen, nicht nur in Buer-Mitte. Immer wieder kommt es zu brenzligen Momenten, weil Verkehrsregeln nicht eingehalten werden. Darauf werden wir inzwischen regelmäßig von Lehrern, wie Anwohnenden und Eltern, hingewiesen. Daher begrüßen wir die Entscheidung der Verwaltung, nun verstärkt Verkehrskontrollen zu Stoßzeiten durchzuführen. Um nachhaltig etwas zu verändern, darf das jedoch keine Eintagsfliege sein. Wir wollen uns auch in den kommenden Jahren darum kümmern.“

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 580857 -