Berufskolleg Am Goldberg nicht vom Bildungscampus ausschließen - Fläche anschließend sinnvoll entwickeln

Kommunalpolitik

In seiner heutigen Sitzung stimmte der Ausschuss für Bildung einer Beschlussvorlage zur Entwicklung eines Bildungs- und Innovationscampus auf dem Gelände des ehemaligen Zentralbads zu. Während das Berufskolleg für Technik und Gestaltung auf den neuen Campus ziehen soll, soll für das Berufskolleg Am Goldberg eine Sanierung in der Bestandsimmobilie erfolgen oder ein neuer Standort in Buer gesucht werden. 

Der SPD Ortsverein Buer-Mitte I steht den Plänen, das Berufskolleg Am Goldberg vom geplanten Bildungscampus in der Gelsenkirchener Innenstadt auszuschließen, skeptisch gegenüber. 

Dazu erklärt Daniel Schliefke, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Buer-Mitte I: „Mit der wegweisenden Idee, alle Gelsenkirchener Berufskollegs enger miteinander zu verzahnen und auf einem gemeinsamen Bildungs- und Innovationscampus anzusiedeln, ist die Stadt Gelsenkirchen Vorreiter. Es liegt auch im Interesse aller Bueranerinnen und Bueraner, des Berufskollegs Am Goldberg und vor allem der Schülerinnen und Schüler, dass wir politisch bei diesem großen Wurf nicht unterwegs den Mut verlieren."

 

Der SPD Ortsverein Buer-Mitte I fordert entsprechend die zuständigen Gremien dazu auf, die Beschlussvorlage dahingehend zu ändern, dass das Berufskolleg Am Goldberg ebenfalls am neuen Campus angesiedelt wird.

"Aus unserer Sicht würde das Berufskolleg am Goldberg ansonsten klar gegenüber allen anderen benachteiligt. Für alle Beteiligten und auch für den Standort Buer wäre es in der Gesamtbetrachtung erheblich sinnvoller, die Fläche anschließend beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Hochschule zu entwickeln“, so Daniel Schliefke abschließend.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 890651 -