Nachrichten zum Thema Kommunalpolitik

 

Die neuen Bäume am Busbahnhof in Buer Kommunalpolitik Die erste Bäume auf dem Bussteig stehen

„So kann es weitergehen.“ Mit diesen Worten kommentiert Dr. Klemens Wittebur, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Buer-Mitte I die Pflanzung der ersten 8 Bäume auf dem neuen Busbahnhof in Buer.

Die Stadtverwaltung hat damit Wort gehalten. In der Sitzung der Bezirksvertretung Nord am 19. Januar 2017 hatte sie dies versprochen. „Inzwischen ist deutlich zu erkennen“, so Dr. Klemens Wittebur, „dass es richtig war, den Vorschlag der Verwaltung für den großen Bussteig gegen den Willen der CDU und der Grünen durchzusetzen.“

Veröffentlicht am 13.02.2017

 

Kommunalpolitik Neues Wirtschaftsgebäude am ZOB Ge-Buer

Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Nord hat bereits vor ein paar Tagen für die nächste Sitzung am 02.03.2017 einen Tagesordnungspunkt zu dem Thema beantragt.

„Die SPD Fraktion“, so Dr. Klemens Wittebur, Fraktionsvorsitzender,  „bittet die Verwaltung um einen mündlichen Bericht zum Stand der Umsetzung.“

In der Beschlussvorlage zum Umbau des Busbahnhofs hieß es: „Das bestehende Verkaufsgebäude aus dem Jahr 1954 soll im Zuge der Maßnahme "Modernisierung des Zentralen Omnibusbahnhofes Gelsenkirchen Buer" niedergelegt und durch ein modernes, barrierefreies Wirtschaftsgebäude ersetzt werden. Neben einer Verkaufs- und Beratungsstelle der Bogestra und der Vestischen Verkehrsgesellschaft erhält der Neubau wieder einen gastronomischen Betrieb sowie einen Kiosk. Ebenso vorgesehen sind Sanitäranlagen für die Bediensteten der Verkehrsgesellschaften und eine öffentliche WC-Anlage, natürlich auch ein WC für Menschen mit Behinderungen. Die Erneuerung der Anlage ist als separate Maßnahme in nahem zeitlichem Zusammenhang zur Umgestaltung der Verkehrsanlagen vorgesehen.“

Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass an dieser Zielsetzung auch weiterhin festgehalten wird.

Veröffentlicht am 09.02.2017

 

Die am Linksabbieger (Übergang zur Markthalle) entstandene entsiegelte Fläche Kommunalpolitik Gelungener Plan zur Umgestaltung des Goldbergparks

Der SPD Ortsverein Buer-Mitte I begrüßt den jetzt von der Verwaltung vorgelegten Plan zur Umgestaltung des Goldbergparks. Er wird am 30.11.2016 zunächst im Betriebsausschuss GELSENDIENSTE vorgestellt und dann in der Sitzung der Bezirksvertretung Gelsenkirchen-Nord am 19. Januar 2017 endgültig beschlossen. „Es ist deutlich zu erkennen“, so Dr. Klemens Wittebur, Vorsitzender der SPD in Buer, „dass der Goldbergpark in ein paar Jahren wieder mit viel Grün bis an die De-la-Chavallerie-Straße reichen wird. Fast 20 neue Bäume werden die neue Grünfläche entlang der Springestraße dann vom neuen Busbahnhof abschirmen.“

Veröffentlicht am 19.11.2016

 

Dr. Klemens Wittebur und Sandra Latzke Kommunalpolitik „Das Gesamtkonzept muss stimmen!“

05.09.16

So lautet die Antwort der SPD in Buer und auch der SPD-Ratsfraktion auf die Fahrraddemo am Freitag. Sie hatten sowohl in der Bezirksvertretung Nord als auch im zuständigen Verkehrsausschuss den Vorschlag der Verwaltung unterstützt und dann auch beschlossen, den vorhandenen Straßenraum mit einem Schutzstreifen für Radfahrer und einer überbreiten Fahrbahn für Busse und Autos neu aufzuteilen. „Im Zusammenhang mit der Fahrbahnsanierung Richtung Süden zwischen dem Parkhaus Saturn und der Goldbergstraße“, so Dr. Klemens Wittebur, „hatte die Verwaltung bereits vor knapp einem Jahr vorgeschlagen, dort neben einer überbreiten Fahrbahn (5,00 m) einen Schutzstreifen für Radfahrer (1,50 m) anzuordnen und damit auch eine Verbesserung für den Radverkehr im Vergleich zur jetzigen Situation zu schaffen.“

Veröffentlicht am 05.09.2016

 

Klemens Wittebur Kommunalpolitik Radfahrer-Schutzstreifen für die De-la-Chevallerie-Straße bringt Verbesserung

25.07.16

Ich beschäftige mich als aktiver SPD-Kommunalpolitiker und aktiver Fahradfahrer in Buer seit ca. 30 Jahren mit dem Thema, ohne eine optimale Lösung gefunden zu haben (Fahrradweg, Radfahrstreifen oder doch nur ein Schutzstreifen für den Radverkehr? Am Seitenrand, auf dem Mittelstreifen oder doch auf einer eigenen Busspur für den ÖPNV?). Auch der jetzt von der Verwaltung vorgeschlagene und von den politischen Gremien beschlossene Schutzstreifen für den Radverkehr, der die beiden vorhandenen Fahrspuren auf eine überbreite Fahrbahn reduziert, ist keine ideale Lösung. Er bringt aber eine Verbesserung, die nicht unterschätzt werden sollte. Wenn es dann noch gelingt die Geschwindigkeit der Autos und den Durchgangsverkehr zu reduzieren, bewegt sich Verwaltung und Politik in die richtige Richtung. Die Bäume auf dem Mittelstreifen haben bereits jetzt dazu geführt, dass die Straße optisch nicht mehr wie eine Autobahn wahrgenommen wird. Ein Fahrradweg auf dem Mittelstreifen wäre in den Kreuzungsbereichen viel zu gefährlich und würde die Raserei durch Buer eher verstärken.

Klemens Wittebur, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Buer-Mitte I

Leserbrief zu "Chevallerie-Straße soll einen Radfahrer-Schutzstreifen erhalten" (WAZ, 26.07.16)

Veröffentlicht am 27.07.2016

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 444255 -

Aktuelle-Artikel

 

SPD-Buer auf Facebook

Besucher:444256
Heute:33
Online:2